Menu:

Über uns

Ein technisiertes Hochlohnland wie Deutschland kann nicht ohne exzellente Produkte existieren. Diese setzen eine entsprechende Qualität der Entwickler voraus. Deren Ausbildung findet meist an (Technischen) Universitäten statt. Darüber hinaus tragen diese Universitäten erheblich zum Stand der Technik bei und entwickeln diesen weiter. Sie und die ingenieurwissenschaftlichen Fächer haben somit eine hohe volkswirtschaftliche Bedeutung.

Die vier Fakultätentage, Bauingenieurwesen, Geodäsie und Umweltingenieurwesen, Elektrotechnik und Informationstechnik, Informatik sowie Maschinenbau und Verfahrenstechnik haben sich zu dem Verein 4ING zusammengeschlossen, um der Stimme der Wissenschaft in diesen Bereichen ein größeres Gewicht zu verleihen. Zudem sind die aktuellen Probleme der Organisation von Forschung und Lehre weitgehend gleich.

Die 4ING-Fakultäten repräsentieren rund 2.500 Professoren, 15.000 Mitarbeiter und 135.000 Studierende an 52 Universitäten in Deutschland.

Ziel dieses Zusammenschlusses ist es insbesondere, Denkanstöße und Leitlinien für die Umstrukturierung der Universitäten im Bologna-Prozess und der Globalisierung zu entwickeln, die die Vorzüge des deutschen Universitätssystems erhalten, aber auch notwendige Änderungen anregen.

4ING setzt Arbeitskreise zu aktuellen Themen ein, erarbeitet Stellungnahmen und versucht, für die darin enthaltenen Argumente Unterstützung zu erhalten.

4ING hat folgendes Leitbild erarbeitet.